Star Trek

Episode 23: Über künstliche Kinder und Kriegsverbrecher

Zum Jahresabschluss gibt es endlich die längste Episode aller Zeiten! Bei diesem besonderen Weihnachtsspezial beschenken sich Jakob und Jan gegenseitig und reden zwei Stunden lang über Star Trek. Was macht Star Trek so besonders? Was sind ihre Lieblingsfolgen? Was gibt es am neuen Star Trek auszusetzen – und was nicht?

Außerdem: Jan lüftet sein dunkelstes Geheimnis, das selbst die Inhalte von Captain Siskos gelöschten Logbuch-Einträgen wie Kindergeburtstage aussehen lässt. Das ist kein Clickbaiting – oder doch? Das erfahrt ihr nur, wenn ihr draufklickt. Darauf ein fröhliches “Gut Klick”.

Lebt lang und in Frieden.

In dieser Ausgabe verwenden wir das Lied The Summoning für die Logbuch-Einträge von Jakob von Scott Buckley unter der Lizenz CC BY 4.0.

Übersetzungen der englischen Zitate, entnommen der deutschen Synchronisation.

Zitate aus “The Offspring”:

Troi: Warum haben Sie Lals Aussehen nicht etwas menschlicher gestaltet?

Data: Mein Kind soll alleine über sein Aussehen und sein Geschlecht entscheiden.

Data: Es tut mir sehr leid, Captain. Ich hatte Einwände von Ihrer Seite nicht erwartet. Wünschen Sie, dass ich Lal deaktiviere?

Picard: Lal ist am Leben. Es kann nicht einfach aktiviert oder deaktiviert werden, Data. Das ist ein sehr erstaunliches Projekt.

Data: Ja, sehr gut, Lal. Du hast deinen Berührungssinn richtig eingesetzt. Es gibt viele interessante Experimente, die wir durchführen werden.

Lal: Malerei!

Data: Nein, das ist eine Blume, Lal. Riechen.

Data: Als ich Lal generierte, hoffte ich, dass sie eines Tages in der Lage sein würde, die Akademie zu besuchen, um Mitglied der Sternenflotte zu werden. So wollte ich einen Teil von dem zurückgeben, was mir die Sternenflotte an Möglichkeiten geboten hat. Das will ich jetzt noch. Aber Lal ist mein Kind. Und Sie erwarten, dass ich sie einfach weggebe. Das kann ich nicht. Es würde alles, was ich über menschliche Eltern gelernt habe, ad absurdum führen. In gewisser Weise habe ich neues Leben geschaffen und es ist meine Pflicht, nicht die der Sternenflotte, Lal auf ihrem Weg zu begleiten, bis sie erwachsen geworden ist. Ich will ihren Lernprozess unterstützen. Ich will ihr helfen ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu werden. Und niemand kann mich von dieser Verpflichtung befreien. Auch wenn Sie es nicht so sehen. Ich bin Lals Vater.

Data: Wir werden uns jetzt trennen.

Lal: Ich fühle.

Data: Was fühlst du, Lal?

Lal: Ich liebe dich, Vater.

Data: [zögert] Ich wünschte, ich könnte auch so empfinden.

Lal: Ich fühle alles für uns beide. Ich danke dir für dieses Leben. Flirten. Lachen. Gemälde. Familie. Weiblich. Menschlich.

Zitate aus “In the Pale Moonlight”:

Sisko: Ich sollte dringend drüber sprechen und ich muss das, was geschehen ist, rechtfertigen. Schon vor mir selbst. Ich könnte es niemandem erzählen, nicht einmal Dax. Wer weiß? Wenn ich diese ganze Geschichte im Logbuch darlege, dann ergibt es vielleicht Sinn. Kann ich erkennen, wie alles falsch lief. Wo mein Fehler lag.

Sisko: Aber ich muss davon ausgehen, dass ein Mann mit Ihren Qualitäten sicher noch Kontakte hat zu seiner Heimat. Ein Kollege des Obsidianischen Ordens, ein alter Freund, ein verlässlicher Informant. Jemand, der Ihnen vielleicht noch einen Gefallen schuldet.

Garak: Möglicherweise.

Sisko: Dann würde ich sagen, ist es an der Zeit, dass Sie einen Gefallen einfordern.

Garak: Es würde bedeuten, dass ich alle Gefallen, die man mir schuldet, einfordere. Um das zu schaffen, was Sie verlangen, müsste ich alle Quellen, die ich noch auf Cardassia habe, benutzen. Ich gehe davon aus, es wird eine sehr schmutzige und sicher auch blutige Angelegenheit werden. Sind Sie bereit, was das angeht?

Vreenak: Es ist eine Fälschung!

Sisko: Ich log und ich betrog. Ich habe Männer bestochen, damit sie die Verbrechen von anderen Männern decken. Ich leistete Behilfe zum Mord. Aber das Verdammungswürdigste von allen ist, dass ich denke, dass ich damit leben kann. Und wenn ich vor die Wahl gestellt würde, es wieder zu tun, ich würde es.

Zitat aus “Is Captain Sisko Actually a War Criminal?”:

Eines der Hauptthemen der beiden letzten Staffeln von “Deep Space Nine” ist der Krieg als Hölle und dass es schwierig bis unmöglich ist, einen Krieg zu durchstehen, ohne die eigenen Grundsätze ab einem gewissen Punkt zu gefährden. Krieg ist hässlich. Krieg ist brutal und Krieg ist zerstörerisch. Nicht nur für Körper und Eigentum, sondern auch für unsere Moral, für unser Gewissen und für die Person, die wir dachten zu sein.

Episode herunterladen
  • Moderation: Jakob Töbelmann, Jan Leye

  • Dauer: 131:35 min.
  • Größe: 121 MB | Container: mp3 | Bitrate: 128 kBit/s | Abtastrate: 44,1 kHz

  • Musik: Viviq von Wowa via Unminus (Lizenz) | Unterstützt Unminus bei Patreon
  • URL: https://untermedien.janleye.de/wp-content/uploads/20201224_UnterMedien_Episode_23.mp3